Sie sind hier: 
30.5.2020

Kommentar: "Angestrebt" ist nicht "versprochen"  01.03.2020

„Gedacht ist nicht gesagt. Gesagt ist nicht gehört. Gehört ist nicht verstanden. Verstanden ist nicht einverstanden. Einverstanden ist nicht angewandt. Angewandt ist nicht beibehalten.“ Besser kann man das Dilemma missverstandener Kommunikation nicht ausdrücken. Der österreichische Verhaltensforscher und Nobelpreisträger Konrad Lorenz hat es so treffend formuliert.

 

Die Reihe lässt sich erweitern. Ein Versandhandelsverbot für rezeptpflichtige Arzneimittel werde „angestrebt“, heißt es im Koalitionsvertrag der Bundesregierung. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will kein Versandhandelsverbot. Er macht daraus ein „angestrebt ist nicht versprochen“.

 

Wieder ein Missverständnis in der Kommunikation zwischen Politik und Wähler? Oder Alleingang eines Ministers?