Sie sind hier: Die Kommentare
18.9.2019

Kommentar: Pest und CholeraSonntag, 01. September 2019


Es war dem Westdeutschen Rundfunk einen ausführlichen Beitrag im Fernsehen wert. Und die Tageszeitung Bild brachte in der Regionalausgabe Köln fast eine ganze Seite. Was so besonders war? Nach mehr als vierhundert Jahren musste die Karls-Apotheke im „Haus zum Wilden Mann“ am historischen Marktplatz der alten Kaiserstadt Aachen für immer schließen.  „Über vierhundert Jahre Kriege, Stadtbrand, Pest, Cholera und zwanzig gefühlte Gesundheitsreformen hat die Karls-Apotheke überstanden. Es tut mir weh, dass ich jetzt aufhören muss“, sagte Apothekerin Gabriele Neumann der Bildzeitung. Aber ein Umsatzrückgang von 20 % aufgrund der Konkurrenz des Arzneimittelversandhandels sei zu viel. „Wieder stirbt ein Stück Tradition“, überschrieb die Bild ihren Bericht. Tradition auch, aber schlimmer – wieder stirbt ein weiteres Stück Versorgungssicherheit.[mehr]

Kategorie: Kommentar

Kommentar: Die Verwaltung des MangelsDonnerstag, 01. August 2019


Kosten dämpfen, billig einkaufen, den Markt auspressen – die Krankenkassen haben viel gelernt, seit man ihnen erlaubt hat, Ausschreibungen für Arzneimittel zu veranstalten. Eine Fehlentscheidung, wie sich heute zeigt. Denn die gebeutelten Hersteller verlegten ihre Produktion nach Indien und China, weitab von Einfluss und permanenter Qualitätskontrolle. Die Folgen dieser Fehlentscheidung tragen wir alle. In ganz Europa häufen sich die Engpässe und Lieferausfälle selbst lebenswichtiger Arzneimittel. Da musste die Europäische Union aktiv werden. Jetzt hat sie einen Leitfaden erarbeitet, wie sich Arzneimittelhersteller und Behörden zu verhalten haben, wenn Lieferausfälle drohen. Das Grundproblem – der Abzug der Produktion aus Europa – ist nicht mehr lösbar. Gegen globalisierte Märkte hilft leider nur noch die Verwaltung des Mangels.[mehr]

Kategorie: Kommentar

Kommentar: Die Richter und der MacherMontag, 01. Juli 2019


Der Bundesgerichtshof hat vor kurzem ein bemerkenswertes Urteil gefällt. Danach ist es den deutschen Apotheken vor Ort zukünftig verboten, dem Patienten beim Bezug eines rezept­pflichtigen Arzneimittels auch nur ein winzig kleines Werbegeschenk im Wert von ein paar Cent zu überreichen. Die Begründung der Bundesrichter: Auch wenn es nur um kleine Beträge gehe, Geschenke seien nach dem Gesetz verboten. So soll ein ruinöser Preiswettbewerb unter den Apotheken verhindert und eine flächendeckende und gleichmäßige Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln sichergestellt werden. Eigentlich wäre das die Aufgabe von Gesundheitsminister Jens Spahn, dem Macher. Aber der Macher macht nichts dergleichen. Im Gegenteil. Seine Weigerung, den Versandhandel mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln zu verbieten, gefährdet die flächendeckende Versorgung. Alle 38 Stunden schließt eine Apotheke. Für immer.[mehr]

Kategorie: Kommentar

Kommentar: Patienten und WölfeSamstag, 01. Juni 2019


Pro Tag müssen in Deutschland knapp vier Millionen Patienten ihre Apotheke aufsuchen. Für die Kranken werden die Wege zur nächsten Apotheke von Monat zu Monat weiter. Denn immer mehr Apotheken müssen schließen. Das ist das Ergebnis einer verfehlten Gesundheitspolitik. Die Verantwortung dafür tragen die untätigen Parteien im Allgemeinen und der Gesundheitsminister im Besonderen. Nun gibt es ja noch die Bundeskanzlerin. Sie bestimmt immer noch   die Richtlinien der Politik. Auch wenn sie dezent im Hintergrund bleibt, seit sie den Parteivorsitz der CDU abgegeben hat. Aber jetzt ist sie  noch einmal aktiv geworden. Es ging um den Abschuss von ein paar „verhaltensauffälligen“ Wölfen. Weil darüber öffentlich und unter den Ministern erbittert gestritten wurde, hat sich das Bundeskanzleramt in die Entscheidungsfindung eingeschaltet. Von einem Einschalten des Kanzleramtes und der Bundeskanzlerin in Sachen Apothekensterben und Versorgungssicherheit ist nichts bekannt.[mehr]

Kategorie: Kommentar

Kommentar: Wo gehobelt wird...Mittwoch, 01. Mai 2019


Auf YouTube gibt es eine nette Szene aus dem Bundestag. Alexander Krauß, Bundestagsabgeordneter der CDU und im vorigen Jahr noch heftiger Befürworter des Versandhandelsverbots für rezeptpflichtige Arzneimittel – jetzt nicht mehr – hält eine Rede. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hört zu. Aus dem alten Sprichwort „Wo gehobelt wird, da fallen Späne“ schließt Krauß im Umkehrschluss „Wo ein Spahn ist, da wird gehobelt“. Krauß meint das durchaus als Kompliment in Richtung Gesundheitsminister. Und der freut sich. Doch hobeln tun Zimmerleute. Kunstwerke für die Ewigkeit brauchen andere Fertigkeiten.[mehr]

Kategorie: Kommentar

Kommentar: Klare KanteMontag, 01. April 2019


AKK, Annegret Kramp-Karrenbauer, seit dem 7. Dezember 2018 Parteivorsitzende der CDU, ist dafür bekannt, klar und offen anzusprechen, was ist. Klare Kante eben. Doch AKK hat weitergehende Ambitionen. Als Kanzlerin wird sie Minister brauchen, auf die sie sich verlassen kann. Die einen Koalitionsvertrag sauber abarbeiten. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn tut das nicht. Er setzt das vereinbarte Verbot des Versandhandels von rezeptpflichtigen Arzneimitteln nicht um. Vielleicht sollte sie schon als Parteivorsitzende den Gesundheitsminister daran erinnern, dass ein Minister keine eigene Politik betreiben sollte. Klare Kante.[mehr]

Kategorie: Kommentar

Kommentar: Was falsch ist, bleibt falschFreitag, 01. März 2019


"Um die Apotheken vor Ort zu stärken, setzen wir uns für ein Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln ein." So steht es wörtlich im Koalitionsvertrag. CDU und SPD waren sich damals einig über die Notwendigkeit, ein weiteres Absinken der Apothekenzahl zu verhindern. Und damit die Akutversorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln und persönlicher Beratung dauerhaft zu sichern. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will kein Verbot. Aus fadenscheinigen Gründen. Lieber bricht er den Koalitionsvertrag. Darf er das? Sein "Nein" schwächt die Apotheken vor Ort. Und gefährdet die sichere Zukunft der flächendeckenden Akutversorgung von Millionen Patienten. Was falsch ist, bleibt falsch. Eines Tages wird uns das Thema wieder einholen. Vielleicht unter einem anderen Gesundheitsminister. Der muss dann handeln. Wenn es nicht zu spät ist.[mehr]

Kategorie: Kommentar