Sie sind hier: Die Kommentare
20.2.2018

Kommentar: Fehlentwicklungen korrigieren!Donnerstag, 01. Februar 2018


Fehlentwicklungen aufgrund falscher politischer Entscheidungen sind so selten nicht. In der Bildungspolitik etwa war es das Abitur nach acht Jahren (G8), das die CSU in Bayern die Mehrheit kostete, in der Finanzpolitik der hemmungslose Ankauf von Anleihen wirtschaftlich schwacher Mitgliedsstaaten durch die Europäische Zentralbank, in der Klimapolitik der irre teure Ausbau von Wind- und Sonnenkraft ohne Stromnetze und in der Gesundheitspolitik die gesetzliche Zulassung des Versandhandels mit Arzneimitteln. Bis Fehlentwicklungen erkannt werden, braucht es seine Zeit. Bis sie korrigiert werden, braucht es noch länger. Aber manchmal gibt es Hoffnung. Die Rückkehr zum Abitur nach neun Jahren (G9) ist nicht mehr aufzuhalten. Höchste Zeit auch für die Gesundheitspolitik, den Versandhandel mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln wieder zu verbieten.[mehr]

Kategorie: Kommentar

Kommentar: Bürgerversicherung oder Arbeitsplätze?Montag, 01. Januar 2018


Die SPD will unbedingt eine Bürgerversicherung einführen. In die sollen auf Dauer alle Bürger eintreten. Die Private Krankenversicherung würde massiv Mitglieder verlieren. Bis sie am Ende wäre. 68 000 Arbeitsplätze seien in Gefahr – so der Verband der Privaten Krankenversicherungen. 113 gesetzliche Krankenkassen gibt es noch. Mit 130 000 Mitarbeitern. Das macht keinen Sinn, wenn eine Bürgerversicherung kommt. Dann kann es auch eine Kasse machen. Das geht in anderen Ländern auch. Wie viele Mitarbeiter würden dann wohl übrigbleiben? Bürgerversicherung à la SPD oder Arbeitsplätze?[mehr]

Kategorie: Kommentar

Kommentar: Wohin sich die Waagschale neigtFreitag, 01. Dezember 2017


Abwägen muss man immer. Im Geschäftsleben, im Privatleben, in der Politik. Aktuell in der Gesundheitspolitik. In der einen Schale: Freier Warenverkehr. Arzneimittelversender      im Ausland. Unbegrenztes Kapital von Großinvestoren. Aggressiv, umsatzhungrig, rücksichtslos. Millionen von Päckchen. Lieferung auch in falsche Hände. Im Notfall keine Apotheke in der Nähe. Nur eingeschränkte Beratung per Telefon. Erhöhte Gefahr des Medikamentenmissbrauchs. Aber ein paar Boni für Besteller. In der anderen Schale: Verbot des Versandhandels mit rezept-  pflichtigen Arzneimitteln. Apotheken in erreichbarer Nähe. Medikamente sofort. Arzneimittelsicherheit. Herstellung individueller   Arzneizubereitungen in der Apothekenrezeptur. Arzneimittelberatung. Vorbestellservice. Lieferdienst nach Hause. Kostenlose Pflege des Medikationsplans. Ökologisch sinnvolle Sammelbelieferung. Nacht- und Notdienste. Versorgungssicherheit. Was wiegt schwerer?[mehr]

Kategorie: Kommentar

Kommentar: Koalitionen und KompromisseMittwoch, 01. November 2017


Koalitionsverhandlungen sind eine schwierige Sache. Sind sie erfolgreich, so sagt man, müssen am Ende Kompromisse stehen. Bei Kompromissen bekommen eigentlich beide Seiten das, was sie nicht gewollt haben. Das nennt man „faule“ Kompromisse. Doch Kompromisse können sich auch auf komplette politische Ideen, Projekte und Gesetzesvorhaben beziehen. Nach dem Motto: Stimmst du zu, dass ich dieses ungeschmälert durchsetzen kann, dann stimme ich zu, dass du jenes ohne Abstriche durchsetzen kannst. Für die flächendeckende Versorgung der deutschen Bevölkerung mit Arzneimitteln wäre es ein Segen, würde das Verbot des Ver- sandhandels mit rezeptpflichtigen Medikamenten in den Koalitions- verhandlungen nicht auf dem Altar fauler Kompromisse geopfert.[mehr]

Kategorie: Kommentar

Kommentar: Was muss denn noch passieren, damit was passiert?Sonntag, 01. Oktober 2017


„Wenn alle Fakten auf dem Tisch liegen, bietet sich die Lösung von selbst an.“ Dieser Grundsatz passt auf alle anstehenden Entscheidungen – ob privat, geschäftlich oder politisch.  In der Frage eines Verbots des Versandhandels mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln liegen alle Fakten auf dem Tisch. Zwei Entscheidungen sind denkbar. Entweder eine Entscheidung für eine dauerhafte flächendeckende Versorgung der Bevölkerung durch wohnortnahe Apotheken. Oder eine Entscheidung für die weitgehende Übernahme des deutschen Arzneimittelmarktes durch ausländische Großkonzerne mit ihren Versandhandelsfirmen. Im Sinne einer optimalen Gesundheitsversorgung der Bevölkerung gibt es nur eine vernünftige Lösung. Allerdings muss man die Lösung auch sehen wollen.[mehr]

Kategorie: Kommentar

Kommentar: Grüne im DilemmaFreitag, 01. September 2017


Grüne wollen die Welt besser machen. Sie sind gegen Atomkraftwerke, gegen die Braunkohle, gegen die Steinkohle und gegen den vielen Autoverkehr. Sie sind für Windkraftanlagen, für Solarenergie, für Biogas und für Radwege. Jetzt besetzen blinkende Windräder, höher als der Kölner Dom, jeden Horizont und schreddern unsere Vogelwelt, blankgeputzte Solaranlagen auf den Dächern verschandeln das Bild unserer Dörfer, und monotone Maisfelder für die Biogasanlagen besorgen das Artensterben. Das ist nicht Schuld der Grünen. Das wollten sie sicher auch nicht. Aber die Grünen sind auch für den Versandhandel mit Arzneimitteln. Dafür müssen täglich tausende Päckchen mit Arzneimitteln in schnellen Autos umweltbelastend kreuz und quer durch die Republik gekarrt werden. Genau das wollen die Grünen. Apotheken kann man gut zu Fuß erreichen. Oder mit dem Fahrrad. Oder mit dem Bus. Wäre das nicht eigentlich die grüne Position?[mehr]

Kategorie: Kommentar

Kommentar: Legen Sie Einspruch ein!Dienstag, 01. August 2017


Gesetzliche Krankenkassen wollen keine Verluste machen. Sonst müssen sie Zusatzbeiträge von ihren Versicherten erheben. Wenn sie Zusatzbeiträge erheben, laufen ihnen die Versicherten davon. Also Kosten senken. Eingereichte Rezepte wegen kleiner Form - fehler nicht bezahlt. Auch wenn die Apotheke das Arzneimittel im Wert von tausend Euro an den Patienten abgegeben hat. Krankenhäuser zu Prozessen zwingen, weil erbrachte Leistungen von der Kasse nicht erstattet wurden. Den Versicherten gegenüberberechtigte Ansprüche verweigern. Bei Haushaltshilfen. Beim Krankengeld. Bei Hilfsmitteln. Bei der Prävention. Bei Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen. Wenn Ihnen das passiert, lassen Sie sich nichts gefallen! Patientenorganisationen beraten Sie und helfen Ihnen. Legen Sie Einspruch ein! Das ist Ihr gutes Recht.[mehr]

Kategorie: Kommentar